Fräulein Immerglück

100. Blogpost und zwei Mal Liebster-Award

Liebster Award

Eines vorab: Der nächste Blogpost wird sich nicht mehr um den Blog selber drehen, versprochen! Aber dies ist mein 100. Blogpost, und das konnte ich einfach nicht unerwähnt lassen. Wenn ich die Zahl so schwarz auf weiß sehe, kann ich kaum glauben, dass ich mittlerweile so viele Beiträge geschrieben habe. 

Und da ich vor einigen Tagen gleich zweimal erneut für den Liebster-Award nominiert wurde, nehme ich meine runde Blogpost-Zahl als Anlass, ein wenig mehr von mir und dem Blog zu erzählen. Hier also 22. Antworten auf 22. Fragen!

Die erste Nominierung habe ich von Tobias bekommen. Er hat den wunderbaren Blog Weltschaukasten, in dem es um Reisen abseits des Mainstreams geht, und auf dem ihr wunderschön geschriebene Berichte findet. Ich hatte ihn im Rahmen meiner ersten LIEBSTER-Award-Aktion schon mal nominiert – und er hat sich mit dem zweiten Blogstöckchen revangiert. Vielen Dank!

HIER MEINE ANTWORTEN FÜR TOBIAS

1. Hallo, wie ist dein Name?
Verena aka Fräulein Immerglück.

2. Wo steckst du gerade, in diesem Moment?
In Hamburg, meiner absoluten Wahlheimatstadt und Basis für Entdeckungstouren und Reisen. Wenn es genauer sein soll: Auf meinem Sofa – da ich den Beitrag aber timen werde, bin ich zu dem Zeitpunkt, zu dem der Blogpost erscheint, vermutlich ganz woanders.Hamburg_Winter an der Alster

3. Was war das letzte, was du geschrieben hast?
Eine Nachricht an eine Freundin, um zu überlegen, wo wir uns diese Woche treffen. Und so „richtig“: Ein Blogpost über London, der hier in den nächsten Tagen erscheinen wird.

4. Und was war das letzte, was du gelesen hast?
Ausgelesen habe ich zuletzt „Das achte Leben“ von Nino Haraschwili, ein 1300-Seiten-Schmöker, den ich geradezu verschlungen habe – der Roman hat direkt im Januar die Messlatte für meine Bücher 2015 ganz schön hoch gehangen. Jetzt bin ich gerade dabei, The Aftermath von Rhidian Brook zu lesen.

5. Schon eine Idee, wo deine nächste Reise hingehen soll?
Eine??! Aber bleiben wir mal bei der realistischen Planung: Ich habe schon ein paar Kurztrips gebucht, in den nächsten Wochen geht es noch mal nach London, ich werde die Osterfestspiele in Salzburg besuchen und im April nach Nizza fliegen. Meinen langen Urlaub habe ich noch nicht so richtig geplant, weil ich erst mal schauen muss, wann das in diesem Jahr möglich ist. In der engeren Auswahl stehen Indien, Sizilien und New York. Aber das kann nächste Woche wieder ganz anders aussehen.

6. Wohin würdest du am liebsten mit deinem besten Freund oder deiner besten Freundin reisen?
In ein schönes Wellness-Hotel an der Nordsee, so dass wir ganz viel Zeit zum Quatschen haben.

7. Traust du dich, mit deinen Eltern, Großeltern, Tanten, Onkeln, Tochter, Sohn, Nichte, Neffe et cetera auf Reisen?
Das traue mich das nicht nur, ich hab es letztes Jahr sogar ausprobiert! Während meine Schwester und ich eigentlich regelmäßig einen Schwester-Städte-Trip organisieren, waren wir im vergangenen Oktober mit der kompletten Familie unterwegs: Mit Eltern und allen Geschwistern in China – eine Reisekonstellation, die es so seit meiner Schulzeit nicht mehr gegeben hat. Es war so schön, dass wir beschlossen haben, das noch mal zu wiederholen (auch wenn das Ziel dann nicht so weit entfernt sein soll).China

8. Nicht immer so positiv: Was war denn der furchtbarste Ort, durch den du auf deinen Reisen gekommen bist?
Oh, da muss ich überlegen. Salou in Spanien fand ich ziemlich schrecklich. Dorthin bin ich mit 17 in den ersten mühsam selbst verdienten Urlaub mit meiner besten Freundin gereist. Nach 36 Busstunden (Flug war nicht drin) sind wir in einer Bettenburg inmitten eines Massentourismus-Ortes gelandet. Der Schwerpunkt der meisten Urlauber lag auf Alkohol und Tiefenbräune, und ich weiß seitdem, wie wichtig eine vernünftige Vorab-Recherche in Bezug auf das Reiseziel ist. Wobei ich heute auch nicht mehr zwei Wochen am Stück an einen Ort reisen würde.

9. Ich fahre gerne Bahn. Du auch?
Auf jeden Fall! Am liebsten mit einem Buch, ordentlich Musik auf dem iPhone (die dort eh immer drauf ist), einem Stapel Zeitschriften und guten Filmen auf dem Laptop. Was mir am Zugfahren besonders gefällt, ist das Aus-dem-Fenster-Schauen (was beim Fliegen je nach Wolkenlage auch mal langweilig werden kann) und die Flexibilität.Zugfahrt

10. Oh, schon die vorletzte Frage … welche Frage würdest du dir denn noch gerne selber stellen?
Ohne was gehst du nie aus dem Haus? Und was davon ist wirklich wichtig?

 11. Und die Antwort auf diese Frage?
Portemonnaie, iPhone und Schlüssel sind immer dabei. Außerdem habe ich in 95% der Fälle ein Buch in der Handtasche. Diese Dinge würde ich jetzt mal als „wichtig“ bezeichnen. Sehr hilfreich und daher ebenfalls fast immer dabei: Taschentücher (bei genauerem Überlegen würde ich sie sogar in die erste Kategorie packen), feuchte Tücher (auch super, um kleinere Flecken aus der Kleidung zu kriegen), Lippenbalsam, Handcreme, Kaugummi, ein winziges Täschchen mit Kopfschmerztabletten und anderem Krams für den Notfall, USB Stick, Stift und auf Reisen meine Kamera. Und ja, meine Handtasche ist zu schwer.

ZWEITE NOMINIERUNG VON SABINE VON REISEKLADDE

Die zweite Nominierung kommt von Sabine, die auf dem schönen Blog Reisekladde über eine besondere Form des Reisens schreibt: Dem Unterwegssein mit Hund. Auch wenn ich selber keinen Hund habe, macht es mir immer viel Spaß, ihre Berichte zu lesen! Neben dem Reisen geht es auch über den Alltag in ihrem deutsch-amerikanischen Haushalt.

1. Wo findest Du Inspirationen für Dein Blog?
Ideen kommen mir häufig beim Spazierengehen aber auch in so typischen Alltagssituationen, in denen ich so gar nicht mit „Inspiration“ rechne. Und natürlich beim Reisen, oder wenn ich in Hamburg unterwegs bin, weil ich da ja geradezu mitten im Blog-Thema bin und mir überlege, über welche Entdeckungen ich gern berichten und welche Tipps ich gern teilen möchte.Reiseimpression

2. In welcher Umgebung schreibst Du am liebsten?
Bei meinen Eltern in der Küche – da ich aber nicht allzu oft dort bin, schreibe ich häufiger und ebenso gern bei mir zu Hause auf dem Sofa. Außerdem habe ich kürzlich herausgefunden, dass ich mich paradoxerweise in Cafés, an Flughäfen oder auf Bahnhöfen besonders gut konzentrieren kann und die Texte mir geradezu aus der Hand fließen.

3. Wobei hattest Du als Kind den meisten Spaß?Kindheitssommer an der Nordsee
Oje, das ist soviel! Es wird jetzt nicht so überraschend sein aber lesen fand ich schon immer toll und war eine meiner Lieblingsbeschäftigungen. Und meine Ballett-Stunden habe ich geliebt! Mit meinen Freundinnen habe ich zu Hause dann oft kleine Stücke ausgedacht und „Ballett-Aufführung“ oder Theater gespielt. Mein jährliches Highlight waren unsere Familien-Urlaube, in denen es meistens an die Nordsee ging –  und von der bin ich noch immer ein großer Fan, gern bei rauem Wetter in der Nebensaison!

4. Welches Utensil ist für Deine Kreativität unentbehrlich?
Das kommt drauf an, was ich mache: Meine Kamera, Laptop, Block und Stift, Strickzeug oder Farbe.

5. Welches Zitat oder welche Lebensweisheit gefällt Dir besonders gut?
Die, dass man vor allem die Dinge bereut, die man nicht getan hat.

6. Du kannst nur noch 1x im Leben verreisen, egal wohin. Wohin reist Du? Und wie lange?
Ach, da möchte ich am liebsten gar nicht drüber nachdenken. Und ich mogle: Ich mache eine Weltreise, für die ich mir so lang Zeit nehme, wie ich will.

7. Hast Du schon mal darüber nachgedacht, Dein Leben zu vereinfachen? Was bedeutet das für Dich?
In welchem Bezug ich oft über Vereinfachen nachdenke und auch recht konsequent bin, ist das Sachen-Anschaffen. Damit nicht so viel Kram in der Wohnung herum liegt und fliegt, den man eigentlich gar nicht braucht. Bei Frauen bezieht sich das ja auch häufig auf den Kleiderschrank (und dennoch ist da nix zum Anziehen drin). Bevor ich etwas kaufe, überlege ich mir genau, ob ich das wirklich brauche (und wie lange). Außerdem miste ich regelmäßig aus!Skandinavische Mode bei Frau Hansen

Bildnachweis: BELTZ & Gelberg

Bildnachweis: BELTZ & Gelberg

8. Welches Kinderbuch hat Dich bis heute geprägt?
Das Buch Frederick von Leo Lionni. Darin geht es um eine Maus, die – anders als ihre Mit-Mäuse – keine Körner und Nüsse für den Winter sammelt sondern Sonnenstrahlen, Farben und Wörter.

9. Hast Du Vorbilder? Wenn ja, welche? Wenn nein, warum nicht?
Nicht im klassischen Sinne. Womit ich meine, dass ich nicht ein oder zwei Vorbilder habe, denen ich nacheifere, sondern viele Menschen für einzelne unterschiedliche Eigenschaften oder Talente bewundere. Sie aufzuzählen, würde diesen Blogpost ziemlich lang machen!

10. Was möchtest Du in Deinem Leben noch unbedingt lernen?
Gern noch eine weitere Fremdsprache, argentinischen Tango tanzen, richtig gut stricken, wie ich meinen Blog reibungslos selbst gehostet führen kann, auf den letzen Drücker am Flughafen anzukommen ohne nervös zu werden, …das wären dann ja schon so ein paar Sachen.

11. Was nimmst Du mit auf eine einsame Insel, auf der Du 1 Jahr leben wirst?
Abgesehen von den essenziellen Dingen wie Lebensmitteln, Medikamente für den Notfall und Messer, Töpfen und Co. zur Nahrungszubereitung (oder Verteidigung): Eine riesengroße Kiste Bücher, ein Laptop mit Wifi (doch doch, das hat die Insel auch!), meine Kamera, einen Bikini und eine kuschelige warme Decke, falls es nachts mal kalt wird (die Klimazone der Insel darf ich aussuchen, ja?) Wen ich mitnehme, ist natürlich eine ganz andere Frage 🙂 !

MEINE FRAGEN UND NOMINIERTEN BLOGS

So, und last but not least bin ich jetzt wieder dran mit elf Fragen und ein paar neuen Blogs, die ich nominiere.

1. Welche Stadt oder welches Land, die bzw. das du noch nie besucht hast, steht auf deiner Reiseliste ganz oben?

2. Stell dir vor, dir würde ein kompletter Tag pro Woche zur freien Verfügung stehen – was würdest du damit machen?

3. Welcher Ort hat dich zuletzt überrascht (positiv oder negativ)?

4. Gibt es bestimmte Faktoren, die ziemlich sicher dazu führen, dass ein Ort oder ein Reiseziel dich begeistern? Und wenn ja, welche?

5. Welcher Reisetyp bist du: Der, der gern eine Basis an einem Ort hat und auch mal ein paar Tage am Strand verbringt, oder eher der, der immer unterwegs ist und möglichst viel entdecken will? Oder ein ganz anderer?

6. Ich habe meine Musik auf so ziemlich jeder Strecke dabei – kannst du gut und gern ohne Musik reisen oder stellen sich dir bei der Vorstellung die Nackenhaare auf?

7. Was ist dein Lieblings-Song oder -Musikstück? Oder, wenn das schwer auf einen Punkt zu bringen ist, deine Lieblings-Band(s) oder Komponisten?

8 Nachdem ich mir selber die Frage gestellt habe, bin ich neugierig, was andere antworten: Welche Gegenstände hast du in deiner Handtasche/deinem Rucksack immer dabei? Und was davon ist wirklich wichtig?

9. Wie sorgst du im Alltag für Entspannung oder Auszeit-Gefühl?

10. In welcher Stadt hättest du gern einen Zweitwohnsitz? 

11. Wie hat das Bloggen deinen Alltag verändert?

Und folgende Blogs nominiere ich:

Globusliebe

Flashpackcitygirl

Froeken Su

Hamburger Deern

Koffer zu klein

Liebes Lieschen

Schiffsmeldungen


Viel Spaß beim Fragen beantworten!

You Might Also Like...

No Comments

  • Reply
    Sabine Depew
    25. Februar 2015 at 7:23

    Ich habe Deine Antworten auf meine Fragen mit Vergnügen gelesen! Glückwunsch zu Deinem 100. Blogpost! Ich freue mich auf die nächsten 100!!

  • Reply
    Tobias S
    25. Februar 2015 at 9:01

    Vielen Dank für deine sehr unterhaltsamen und spannenden Antworten!
    Bin auf deinen London-Bericht gespannt. (No pressure ;))

    • Reply
      fraeuleinimmerglueck
      26. Februar 2015 at 9:44

      Aber gern :-)! Finde solche Aktionen ja immer nett! Und: London ist für kommende Woche geplant!

  • Reply
    optifix
    25. Februar 2015 at 13:55

    … ein schönes Hotel an der Nordsee wäre für Dich das Strandgut Resort in St. Peter-Ording! Schönes Ambiente und aus den Fenstern und von der Terasse einen herrlichen Blick auf die Nordsee! Deine Bilder sind wieder superschön! Freue mich auf die nächsten Blogs! Ach so : GANZ HERZLICHE GLÜCKWÜNSCHE ZUM 100. !!!! ( Blog, natürlich)

  • Reply
    Susanne
    26. Februar 2015 at 13:16

    Herzlichen Glückwunsch zum Award, zum 100. und überhaupt. Schöner Eintrag!
    Und ach ja, vielen lieben Dank für die Nominierung! Habe ich dann mal direkt umgesetzt und kann auf meinem Blog http://froeken-su-kreativ.blogspot.de/ nachgelesen werden 🙂

  • Reply
    2015: Eine Woche ohne… | liebeslieschen
    27. Februar 2015 at 21:56

    […] und vor allem Hintergründe gibt es dann in der Woche danach 😉 Nun erreichte mich auch noch von Fräuleinimmerglück der Liebster-Award an dem ich natürlich gern noch einmal teilnehme 🙂 1. Welche Stadt oder welches […]

  • Reply
    Marieke
    13. März 2015 at 12:53

    Hey, Danke für die Nominierung. Hier ist mein Beitrag 🙂
    http://flashpackcitygirl.de/mein-liebster-award/
    Liebe Grüße
    Marieke

    • Reply
      fraeuleinimmerglueck
      13. März 2015 at 13:54

      Cool, vielen Dank fürs Mitmachen! Hat Spaß gemacht, deine Antworten zu lesen :-)!
      Liebe Grüße
      Verena

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: