Fräulein Immerglück

Exploring East London: Unterwegs in Shoreditch und Hoxton

East London GrafittiIch habe euch ja schon angekündigt, dass es hier noch den einen oder anderen London-Blogpost geben wird. Was ich an London liebe, ist die Vielseitigkeit der Stadt! Jenseits der klassischen Sehenswürdigkeiten ist jedes Viertel fast schon eine kleine Stadt für sich. Eine der coolsten Ecken ist definitiv East London mit Stadtteilen wie Shoreditch, Hoxton oder Hackney. 

Die Gegend, in der sich früher John the Ripper herumtrieb, war lange eine berüchtigte No-Go Area. Später lebten vor allem Immigranten im östlichen Teil Londons bis in den Neunzigern nach und nach immer mehr Künstler hinzuzogen, dann Studenten und  – den Rest könnt ihr euch denken, ein Gentrifizierungs-Beispiel par excellence! Heute sind Shoreditch und Hoxton irgendwo zwischen Ausgeh- und Kunstszene-Viertel, Hipster’s Paradise und wildem Osten einzuordnen.

Um den kompletten Osten Londons kennen zu lernen, bräuchte man vermutlich ein ganzes Wochenende (oder mehr). Aber für den ersten Eindruck habe ich mich einen Tag lang in Shoreditch und Hoxton treiben gelassen und ein paar Tipps für euch gesammelt.

Kurz nachdem man die City of London hinter sich lässt, wandelt sich das Straßenbild – Backsteingebäude statt schicker Glastürme und lässig gekleidete Menschen statt Anzugträger. Diesen Kontrast innerhalb weniger Meter finde ich besonders faszinierend, vor allem wenn zwischen den typischen East End-Backstein-Gebäuden spiegelglatte Hochhäuser hervor blitzen. An Fotomöglichkeiten mangelt es in diesem Teil der Stadt auf jeden Fall nicht! 

East London Hochhaus

East London Straße

East London Grafitti und Bahn

STYLISCHE LÄDEN, AUSGEFALLENE GESCHÄFTE UND BEKANNTE MÄRKTE
Stylische Klamotten, originelle Geschenke und Bio-Lebensmittel – im Londoner Osten könnt ihr so ziemlich alles kaufen, was in irgendeiner Form hip und angesagt ist. Dass die Gegend längst aus der Schmuddelecke raus ist, zeigen die Preise, denn viele Geschäfte haben sich mittlerweile auf recht hochpreisige Designer-Stücke konzentriert. Aber es gibt auch Second-Hand-Läden und Märkte, auf denen man Schnäppchen machen kann. Und vor allem lassen sich hier jede Menge Geheimtipps abseits der großen Ladenketten entdecken.

Nur wenige Schritte von der Underground Station Shoreditch Highstreet entfernt liegt der Boxpark – die erste Pop-up Mall der Welt, die aus Containern besteht, in denen ihr jede Menge coole Labels aber auch Cafés und Galerien findet. Unbedingt anschauen! Besonders viele tolle Läden und typisches East London-Flair habe ich auf der Redchurch Street gefunden: Etwa Aimee für französische Mode in England, den entzückenden Laden Caravan für Vintage-Accessoires und -Geschenke oder Labour and Wait, wo es besonders schöne Haushaltsgegenstände im Retro-Stil zu kaufen gibt. Wenn ihr die Straße weiter Richtung Osten geht, kommt ihr fast direkt zur berühmten Brick Lane mit vielen Restaurants und noch mehr Läden.

Der Old Spitalfields Market ist in einer viktorianischen, sehr schönen Markthalle untergebracht. Dort gibt es neben Schnick-Schnack, Kunstgewerbe und Trash an den Ständen auch Geschäfte für Souvenirs und Kleidung und viele verschiedene Restaurants und Cafés. Vom rauen East-End-Flair, das man sich vielleicht verspricht, ist hier allerdings nicht mehr viel zu spüren.

Box Park Shoreditch

East London Shopping Tipp

East London Second hand shopping East London Spitalfields Market

East London Spitalfields Market

East London Second Hand Laden

East London Lebensmittel

GALERIEN UND STREET ART – KUNST ÜBERALL
Dass East London bei Künstlern besonders beliebt ist, wird an jeder Ecke deutlich. In Shoreditch und Hoxton kann man beim Gallery-Hopping die Werke junger und auch etablierterer Künstler kennenlernen. Es gibt dafür sogar geführte Touren – wenn man aber erst mal einen ersten Eindruck gewinnen möchte und nicht auf der Suche nach etwas Bestimmten ist, würde ich empfehlen, einfach mal zu schauen, was ihr durch Zufall entdeckt. Ihr werdet so oder so an zahlreichen Galerien vorbei kommen. Die White Chapel Art Gallery ist in London sehr bekannt und gilt als einer der renommiertesten Austellungsorte für zeitgenössische Kunst in der Stadt. Mit wechselnden Ausstellungen und allein durch ihre Größe hat sie fast schon Museums-Charakter. Und wie in fast allen Londoner Museen ist der Eintritt gratis.

Auch auf der Straße werdet ihr auf jede Menge Kunst treffen: In Form von Graffitis, die das komplette Spektrum von düster bis farbenfroh abdecken. Auch hier gibt es geführte Touren, falls ihr tiefere Einblicke in die Street Art bekommen möchtet. East London Grafitti

East London White Chapel Art Gallery

East London Gallerie Lollipop

East London Grafitti Bild

East London Straßenbild

UNBEGRENZTE AUSGEHMÖGLICHKEITEN
Neben der Kunstszene und den coolen Geschäften ist das Londoner East End vor allem für eines bekannt: unzählige Cafés, Restaurants, Bars und Clubs. Längst hat diese Ecke Soho den Rang abgelaufen, was die Ausgehmöglichkeiten betrifft. Und hier ist die Wahrscheinlichkeit auch noch verhältnismäßig hoch, ein paar günstigere Alternativen zu finden. Meine Tipps:

Der Book Club ist schwer mit einem Wort zu beschreiben, er ist eine Mischung aus Café, Restaurant, Bar und Veranstaltungsort und sollte dringend eine Dependance in Hamburg eröffnen. Der Laden erstreckt sich über verschiedene Räume und Stockwerke und erinnert ein wenig an eine Riesen-Studenten-WG. Es gibt preiswerte leckere Gerichte, Cocktails, coole Veranstaltungen und einen Billardtisch. Und das Leute-Schauen macht auch richtig Spaß!

Wenn ihr es puristisch und stylisch mögt, dann ist das Lyle’s eine gute Empfehlung. Dort speist ihr hinter großen Fenster und inmitten einer minimalistischen Einrichtung – ein Ambiente, für das ich mich ja echt begeistern kann. Die Karte ist kreativ und die Preise ok (auf jeden Fall niedriger als London und das Flair in dem Restaurant es vermuten lassen). Und auch zum Cappuccino am Nachmittag eignet sich das Lyle’s sehr gut.

In der Hoxton Pastry Union gibt – wie der Name schon vermuten lässt – eine große Auswahl leckerer Gebäck-Spezialitäten mit einem deutlichen Fokus auf den berühmten englischen Pies. Wenn ihr Kohlenhydrate auch so liebt wie ich, dann ist dies euer Laden!

East London Book Club

Lyles
East London Hoxton Pastry Union

Wenn es nicht noch so wahnsinnig viele weitere Viertel in London gäbe, die ich unbedingt noch erkunden will, dann würde ich meine nächsten Besuche wohl vor allem im Osten der Stadt verbringen und noch mehr dort entdecken. Aber ich will euch ja noch andere Ecken vorstellen. Mal schauen, was es beim nächsten Mal wird!

 

You Might Also Like...

2 Comments

  • Reply
    sophiamissphiaselle
    1. Mai 2015 at 11:30

    London ist wirklich immer eine Reise wert, da sich die Stadt ja auch immer weiter entwickelt, kann man auch ruhig ein Mal im Jahr kommen 😉
    Ich liebe London auch <3
    Liebe Grüße
    Sophia

  • Reply
    10 Dos und Don’ts für London: Was ihr unbedingt machen bzw. lassen solltet | Fräulein Immerglück
    8. März 2017 at 7:04

    […] Exploring East London: Unterwegs in Shoreditch und Hoxton […]

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: